Chaos im Kleiderschrank

Sind Sie mit der Ordnung im Kleiderschrank unzufrieden? Stehen Sie morgens davor und wissen nicht, was Sie anziehen sollen? Der Blick geht von links nach rechts und von oben nach unten. So voll und durcheinander sieht es im Schrank aus. So richtig springt Ihnen nichts entgegen, also greifen Sie wieder zu den bewährten Sachen, die Ihnen so vertraut sind.

Zu unübersichtlich sind die Stapel mit Pullovern, T-shirts, langärmeligen, kurzärmeligen, ärmellosen Tops, zusammengelegten Blusen, die längst Falten bekommen haben, Reihen von Hosen, Röcken, Kleidern, Jacken, unten lagern Schuhe, Gürtel, alte Stofftiere, Schuhkartons mit Fotos oder Briefen. In den Schubladen liegen Unterwäsche, Strumpfhosen, Socken, Tücher und Schals durcheinander.

Der Schrank ist voll mit ungetragenen Kleidern und Sachen, die zu höchstens einem Outfit passen. Längst müsste hier einmal ausgemistet werden, aber einige können sich schlecht von Sachen trennen, für andere stehen die Aufräumungsarbeiten wie ein Berg vor ihnen. Es geht nicht nur um die Kleider, auch die Accessoires sollten einer Ordnung im Kleiderschrank folgen.

Nichts ist so ein Zeitfresser wie die Unfähigkeit, ein schönes Outfit zusammenzustellen.

Eine gut funktionierende Garderobe stellt sich nicht von alleine ein. Wenn Sie alle Teile kennen und wissen, wie Sie diese kombinieren können, sparen Sie enorm viel Zeit und haben die innere Ruhe, jederzeit mit geringem Aufwand toll auszusehen.

Ordnung im Kleiderschrank von Grund auf neu einrichten kann gut einen Tag dauern. Sind Sie rigoros im Ausmisten, geht es viel schneller. Fragen Sie eine gute Freundin, ob sie Ihnen hilft.

Anfang

Sie brauchen: Einen Spiegel, in dem Sie sich in ganzer Länge sehen können, Abfallsäcke und ein Sortiment gleicher Kleiderbügel für Jacken, Hosen, Röcke, Kleider und Blusen (keine Drahtbügel aus der Reinigung oder ein Sammelsurium von Plastik- und Holzbügeln).

Kleiderbuegel

Wenn Sie Sommer- und Winterkleidung bisher nicht getrennt gehalten haben, sortieren Sie zuerst nach Saison. Dann innerhalb der Saison nach Teilen (Röcke, Kleider, Jacken, Hosen, Blusen, usw.) und danach nach Farben. Nehmen Sie alle Kleider der Saison, die gerade nicht aktuell ist, heraus und legen Sie separat auf ein Bett oder Sofa. Dieser Stapel wird später bearbeitet. Jetzt die laufende Saison herausnehmen, auf ein Bett oder ein sauberes Laken auf dem Fußboden legen. Den Schrank komplett leeren und gleich auswaschen.

Aussortieren

  • Probieren Sie alle Sachen vor dem Spiegel an. Fangen Sie mit den Hosen an.
  • Alles, was nicht mehr richtig passt (Farbe, Schnitt, Größe, Geschmack), kommt weg. Fragen Sie sich, warum Sie diese Sachen nicht getragen haben. Lag es an der Passform, am Stoff, der Farbe?
  • Bilden Sie vier Stapel: Müll, Reinigung und kleine Reparaturen, Änderungen für den Schneider, Second-Hand-Shop oder Verkauf.
  • Sortieren Sie rigoros. Entfernen Sie alles, was nicht in den Kleiderschrank gehört wie Fotos, Bücher, Geschenkpapier, usw. Diese Dinge bekommen eine neue Heimat.
  • In den Stapel Müll kommt alles, was Sie niemandem mehr zeigen wollen, löchrige Strümpfe, ausgeleierte Unterwäsche, ausgebleichte Badeanzüge, zerrissene, abgetragene Teile.
  • In den Stapel Reinigung und Reparaturen kommt alles, was nicht frisch und völlig in Ordnung ist, z.B. fehlende Knöpfe. Motten lieben getragene Kleidung!
  • Auf den Schneider-Stapel legen Sie diejenigen Kleidungsstücke, die Sie behalten, aber Reparaturen vom Schneider benötigen, z.B. herab hängende Säume an Röcken oder Hosen, kaputte Reißverschlüsse, offene Nähte, zu lange Hosen oder Ärmel.
  • Der Second-Hand-Shop-Stapel besteht aus Teilen in falschen Größen oder Farben, die nicht zu Ihrem Farbtyp passen, jedoch in gutem Zustand sind. Designer-Kleidung können Sie bei ebay verkaufen, den Rest im Second-Hand-Shop, auf einem Flohmarkt oder einer Tauschparty tauschen.
  • Sachen, die in keinen der Stapel passen, packen Sie in einen Karton, den Sie mit Datum beschriftet in den Keller oder auf den Dachboden stellen. Haben Sie nach einem Jahr nichts davon gebraucht – weg damit.

Klopfen Sie sich auf die Schulter! Die Hauptarbeit ist getan. Nur noch ein paar Schritte und Sie haben Ordnung im Kleiderschrank.

Neu ordnen

Hängen Sie alles, was Sie behalten, auf geeignete Bügel, sortieren dann nach Saison (ist Ihr Kleiderschrank zu klein für Sommer- und Winterkleidung, bewahren Sie die nicht aktuelle Saison in einem extra Schrank auf dem Dachboden/trockenen Keller oder in Plastikboxen unter dem Bett auf), nach Teilen (Hosen, Röcke, Jacken, Blusen,…), und dann nach Farben.

Oberteile_sortiert

In Regalbrettern über den Kleiderstangen lagern Sie fein gefaltet T-shirts, Tops, Pullover, Cardigans. Machen Sie kleine, farblich sortierte Stapel, so dass nicht alles durcheinander kommt, wenn Sie ein Teil heraus ziehen.

Unterwäsche und Strümpfe
Unterhosen und Strümpfe bewahren Sie übersichtlich gerollt, empfindliche Strumpfhosen gewaschen in durchsichtigen Reißverschlussbeuteln, in Schubladen mit Unterteilungen auf. BH’s und feine Seidenwäsche werden locker in eine extra Schublade gelegt.

Accessoires

Schuhe
Schuhe der aktuellen Saison werden platzsparend in einem Bügel-Ordnungshalter mit Taschen aus Leinen oder festem Baumwollstoff am Ende der Kleiderstange aufgehängt, alternativ auf Schuhregalen im unteren Teil des Schranks.

Schuhe, die wenig gebraucht werden, im Originalkarton, der beschriftet oder mit einem Polaroid-Foto des Inhalts versehen ist, in einer Ecke am Boden des Schranks stapeln. Stiefel auf Stiefelspannern aufbewahren.

Handtaschen
Alle Handtaschen in einem Schrankabteil mit Regalbrettern nach Größe sortieren. Weiche Taschen mit Seidenpapier oder alten T-shirts ausstopfen, damit sie ihre Form behalten. Clutches nebeneinander aufreihen.

Empfindliche und selten benötigte Taschen (z. B. Abendtäschchen) in Seidenpapier einschlagen und in einer mit dem Inhalt beschrifteten Schachtel lagern.

Gürtel
Gürtel, die Sie zu einem bestimmten Outfit tragen, direkt mit der Schnalle über den Bügel des Kleidungsstücks hängen.

Es hat sich gut bewährt, Gürtel aufgerollt, aufgereiht, mit der Schnalle nach oben und nach Farben sortiert in einer unterteilten Schublade aufzubewahren. Eine gute Übersicht ist der Lohn.

Schals und Tücher
In der Schranktür über einen Krawattenhalter gehängt oder in unterteilten Schubladen gefaltet oder gerollt, nach Material (z. B. Seide oder Cashmere) und Farben sortiert.

Schmuck
Ketten und Armbänder auf Haken an der Innentür des Schranks aufhängen. So haben Sie passenden Schmuck beim Anziehen im Blickfeld und tragen ihn auch.

Ohrringe, Ringe, Broschen, zarte Armbänder und Ketten lassen sich sehr gut in durchsichtigen, verschließbaren Kunststoffboxen mit verschieden großen Unterteilungen unterbringen. Diese Boxen bekommen Sie in jedem Baumarkt für Zubehör wie Nägel, Schrauben, etc. In einer extra Box können Sie schnell für Kurz- oder Urlaubsreisen die benötigten Schmuckstücke einpacken.

Echter und wertvoller Schmuck lagert am besten an einem sicheren Ort in den Originalbehältnissen oder einer Schmuckschatulle.

Den Standard halten

  • Versuchen Sie immer, alle Teile in sauberem und tragbaren Zustand wieder da einzusortieren, wo sie hin gehören. So bleibt die Ordnung im Kleiderschrank erhalten.
  • Bei Saisonwechsel im Frühjahr und Herbst alle Kleidungsstücke überprüfen und beurteilen, ob sie noch in den Schrank gehören oder entsorgt werden müssen. Auch Kleidung hat ein Verfalldatum!
  • Machen Sie sich bei der Überprüfung Notizen von Sachen, die fehlen und kaufen dann gezielt ein.
  • Kein Gerümpel mehr im Schrank!

Eine gut sortierte Garderobe ist übersichtlich und inspiriert zu immer neuen Kombinationen.Viel Freude und Spaß mit Ihrer neuen Ordnung Kleiderschrank!

Schrank_sortiert_mit_Boxen