Umfragen zeigen, dass 70 bis 90 % aller Frauen BH und Slip in der falschen Größe bzw. Form tragen.

Aber ohne die passende Unterwäsche werden Ihre Kleidungsstücke nicht optimal aussehen, in vielen Fällen sogar schlecht. Mit der richtigen Unterwäsche dagegen legen Sie die Basis für einen wohlgeformten Körper. Schlecht sitzende und unpassende Wäsche ruiniert jeden Look, egal wie teuer das Outfit war.

Nur weil man Büstenhalter und Slips nicht sieht, sollten sie nicht an letzter Stelle der Stilfrage stehen. Wenn sie denken, dass Unterwäsche, die Stütze und Halt wo nötig gibt, nicht sexy ist, lassen Sie sich im Fachhandel beraten. Es gibt sie – sexy und formend.

Heute gibt es zum Glück spezielle Miederhosen, von kurz bis lang, Einteiler und Büstenhalter nur zu dem Zweck, unsere Körper von den Brüsten bis zu den Knöcheln zu formen und zu stützen. Gerade nach einer Schwangerschaft, Stillzeit oder in den Wechseljahren sind gute sitzende BH’s und Slips bzw. Miederhöschen ein Segen.

Regeln:

Büstenhalter:

  • Lassen Sie mindestens einmal jährlich Ihre korrekte Größe im Fachgeschäft messen.
  • Probieren Sie Modelle von verschiedenen Herstellern an, vielleicht entdecken Sie die für Sie perfekte Marke.
  • Der BH sollte gut passen, unterstützen und die Brüste natürlich aussehen lassen.
  • Kaufen Sie unterschiedliche Modelle für Ihre Bedürfnisse, z. B. Sport, trägerlos, rückenfrei, nahtlos.
  • Der Verschluss sollte in der Mitte Ihres Rückens sitzen.
  • Beim Kauf sollte der Verschluss in den äußeren Häkchen gut sitzen.
  • Die Brüste dürfen nicht aus den Cups herausquellen. Dann entweder die Unterbrustweite oder die Cup-Größe wechseln.
  • Schlagen die Cups Falten, versuchen Sie es mit einer anderen Cup-Größe oder einer anderen Cup-Form.
  • Bei Modellen mit Bügel sollten die Bügel am Brustkorb aufliegen.
  • Die Brüste sollten nicht zu einer Einheit zusammengequetscht werden. Bügel geben mehr Definition.
  • Kleine Brüste kommen in der Balconette-Form groß heraus, besser als in Push-up’s.
  • Waschen Sie Ihre Büstenhalter immer mit Feinwaschmittel per Hand. Ausnahme: Sport-BH’s dürfen in die Waschmaschine.
  • Unter weißen Sachen sieht hautfarben am besten aus.

Für jeden Tag:
Schlichter hautfarbener BH mit weichen Cups, nahtlos und ohne Verzierung. Vorgeformte Cups, eventuell mit Bügeln, machen auch unter T-shirts und dünnen Pullovern eine gute Figur.

Multifunktion:
Wenn Sie rückenfrei, trägerlos oder einen Ringerrückenausschnitt tragen, wählen Sie einen hautfarbenen (wenn Sie Schwarz tragen einen schwarzen) BH, bei dem die Träger unterschiedlich angebracht oder sogar weggelassen werden können. Am besten vorgeformte oder leicht gepolsterte Cups wählen. Ein Silikonstreifen am Unterbrustband verhindert Rutschen.

BH-Hemdchen:
Gut unter fließender Seide, glänzenden Oberteilen und dünnem Strick.

Slips/Miederhöschen:

  • Nahtlose, mit dem Laser geschnittene Miederhöschen in Hautfarbe.
  • Sie sollten komfortabel sitzen, das heißt, Sie sollten sie weder spüren und noch Atembeklemmungen bekommen.
  • Beim Sitzen sollten sich keine Röllchen über der Taille wölben.
  • Unter weißen Hosen hautfarbene Slips, Tangas oder Miederhöschen tragen.
  • Es gibt speziell für Po-Lifting, Bauch- und Oberschenkelkontrolle Miederhosen, die Wunder wrken. Sie heißen deshalb Magic Knickers!
  • Für fließende Körperlinien unter anliegenden, abzeichnenden Kleidern, Röcken und Hosen ist ein formender Einteiler die erste Wahl.

Vermeiden Sie:

  • Ausgefranste Gummis an Sliprändern
  • Gräuliche, ehemals weiße Slips
  • Herausstehende Drähte an Bügel-BH’s
  • Minimizer komprimieren das Brustgewebe und lassen den Brustkorb dicker aussehen als er ist. Besser auf genau passende Cups achten, sie lassen die Brüste kleiner und fester erscheinen als eine zusammengequetschte Brustmasse.
  • VBL: Visible bra line. Das Fleisch darf weder vorne, seitlich, hinten noch unter den Trägern hervor quellen.
  • VPL: Visible panty line, Kaufen Sie Slips und Miederhöschen lieber eine Nummer größer. Das elastische Material darf nicht ins Fleisch schneiden. Außerdem neigt Unterwäsche in der Waschmaschine oft zum Schrumpfen.
  • Ihre Unterwäsche sollte nicht zu sehen sein, also keine durchschimmernden Farben, sichtbare Träger oder Spitze, die sich unter dem T-shirt abzeichnet.
  • Schwarze oder farbige Unterwäsche, die durchscheint, z. B. schwarzer BH unter weißem T-shirt.
  • Beim Bücken sichtbarer Tanga.

Moderne Unterwäsche bietet Funktion vom Feinsten und hat mit dem matronenhaften Korsett oder der Miederhose von einst nichts gemeinsam.
Investieren Sie lieber in die beste Unterwäsche als in die fünfte weiße Bluse!