IMG_4990 Mit den Modetipps 50plus fabelhaft aussehen – in jedem Alter Bin ich zu jung oder zu alt angezogen? Sehe ich aus wie eine Matrone? Zeige ich zu viel Haut? Kann ich noch Mini tragen? Sicher haben Sie auch schon den einen oder anderen dieser Gedanken gehabt, während Sie vor dem Spiegel standen. Oder waren ratlos und frustriert beim Einkaufen. Es gibt heute keine verbindlichen Regeln mehr, wie man in welcher Altersgruppe angezogen sein sollte. Was heisst es überhaupt, sich altersgemäß anzuziehen? Sie sind vielleicht 60, fühlen sich wie 40 und sagen: Ich kann alles tragen, was ich will. Natürlich können wir immer tragen, was wir wollen. Aber sollten wir das auch tun? Ich will hier nicht darüber diskutieren, was zu jung oder zu alt aussieht, sondern über einen persönlichen Stil sprechen, der vom Alter unabhängig und zeitlos ist. Langeweile ist hier nicht gemeint. Wie beschreibt man eine Frau mit einem alterslosen persönlichen Stil? Diese Frau
  • kennt die Trends und weiss genau, was zu ihr passt und interpretiert sie auf ihre Art
  • weiss, was altmodisch oder matronenhaft an ihr wirkt
  • trägt Outfits, die selbstverständlich und unangestrengt aussehen
  • geht an überladenen Teilen, Spielereien und extremen Schnitten vorbei
  • weiss, je weicher der Körper wird, umso mehr Festigkeit und Struktur müssen die Stoffe haben
  • trägt edle, zeitlose, alte und neue Accessoires
Der Stil entwickelt sich in den Dekaden. In den 20ern: Von Trend zu Trend hüpfen, provozieren, herausstechen wollen, experimentieren mit verschiedenen Stilpersönlichkeiten, es gibt keine Grenzen. In den 30ern: Erwachsen geworden, seriöser, Entwicklung von Vorlieben für bestimmte Stilrichtungen, ebenso Sinn für Qualität. In den 40ern: Plötzlich ist das, was für die Jahre vorher richtig war, nicht mehr so passend. Auf einmal überwiegen klassische Teile und Farben bei der Kleidung. Physische und psychische Übergänge kennzeichnen diese Jahre. In den 50ern: Geschmackvolle Teile bilden die Basis. Gute Schnitte und genügend Festigkeit und Struktur sind genau so wichtig wie klare Linien ohne Schnickschnack. In den 60ern: Zeitlose, elegante Klassiker sind die Grundpfeiler, z. B. ein Tweed-Kostüm oder -Hosenanzug à la Chanel. Schick sind Kontraste aus Ihrer Farbpalette. In den 70ern: Vornehmes und würdevolles Aussehen ist wichtig. Luxuriöse Materialien, beste Qualität und Passform wählen.   Jede Saison führen auf den Modeschauen schöne junge Models die neuesten Kreationen vor, die jedoch zum geringsten Teil von diesen jungen Frauen in der Realität getragen werden. Sie fungieren als Appetitanreger für die zahlungskräftige Kundschaft. So wird uns suggeriert, wenn wir nur diese Kleidungsstücke tragen, sehen wir genauso schön wie die Models aus. Gerade die Frauen 50plus haben eine enorme Kaufkraft, die kein Designer und kein Hersteller außer Acht lässt. Einige Designer wie Prada, Dolce & Gabbana, Armani, Chanel, usw. haben immer modernisierte Klassiker in ihren Kollektionen, die von allen Altersgruppen sehr gut getragen werden können.

Modetipps für einen alterslosen Stil

  • Bauen Sie eine Grundgarderobe auf aus Hosenanzug/Kostüm, Jacken, Hosen, Röcken, leichten Stricksachen, Blusen, Jeans in Dunkelblau und weiß. Diese Basics sollten von bester Qualität und Passform sein. Lieber weniger, dafür gute Qualität kaufen. Silhouette, Schnitte, Länge und Ärmel sollen Ihrer Figur schmeicheln. Fügen Sie Einzelteile in den Farben Ihres Farbtyps hinzu.
  • Nicht alle Teile von einem Designer oder einem Hersteller kaufen.
  • Muster und Strukturen mixen wie Drucke, Streifen, Karos, Tweed. Dieser Mix gibt Ihren Outfits Persönlichkeit.
  • Wer es einfach haben möchte, trägt neutrale Farben, Schwarz, Weiß, Marine oder Braun als Unterteil, „seine“ Farben am Oberkörper. Kombinieren Sie mit farblich passenden Accessoires.
  • Jeans und eine gut sitzende Jacke sind Basics.

Vermeiden Sie:

  • T-shirts mit Logos, Cartoons oder Sprüchen
  • Zu kurze Röcke
  • Bunte Strumpfhosen
  • Zuviel Dekor
  • Superenge Jeans
  • Alles, was unterhalb der Hüftknochen sitzt und Haut freigibt.
  • Ugg Boots, Crocs und Gummi Flip-Flops (nur für den Strand, im Spa oder zu Hause).
  • Billig aussehenden Modeschmuck
  • Sichtbare BH-Träger und schwarze oder farbige BH’s, die durchscheinen, einschneidende BH’s
  • Hautenge Kleidung
  • Unbedeckte, wabbelige Oberarme
  • Platinblond gefärbte Haare, sichtbare Extensions
Zeit und Erfahrung formen den eigenen Stil. Modetipps sind kleine Helfer. Sich gut anzuziehen und up-to-date auszusehen reflektiert nicht nur Ihr Selbstvertrauen, sondern auch Ihre Individualität. Bleiben Sie immer neugierig und offen für neue Inspirationen, denn Sie wissen ja genau, was zu Ihnen passt.