strumpfhose Wann sind Strumpfhosen ein Muss? Welche Art passt zu welcher Kleidung? Heute sind viele Frauen angesichts der in Modemagazinen und von Designern zur Schau gestellten nackten Beine verunsichert. Abgesehen von Kälte oder Wärme sollten Sie selbst beurteilen, was zu Ihren Beinen und Ihrem Lebensstil am Besten passt.
Wenn es in Ihrem Arbeitsumfeld einen Dresscode gibt, der nackte Beine nicht erlaubt oder Ihre Beine entblößt nicht gut aussehen (sichtbare Krampfadern, Besenreiser, Flecken, zu fleischig), haben Sie einige Möglichkeiten, mit Strumpfwaren Ihre Beine in einem guten Licht zu präsentieren.

Nackte Beine:

  • Immer haarfrei!
  • Sind die Beine zu blass, entweder getönte Körpermilch oder ein paar Tage vorher Selbstbräuner auftragen.
  • Zum Abdecken von Flecken und Ausgleichen von Hautunebenheiten gibt es in Parfümerien spezielle, Concealer-ähnliche Produkte für den Körper.

Hautfarben(Nude):

  • Für ein natürliches Aussehen der Beine wählen Sie dünne, durchsichtige Strumpfhosen in matter Optik. Der Nude-Ton sollte exakt Ihrem Hautton entsprechen. Niemals einen helleren Ton wählen.
  • Glanz lässt die Beine dicker erscheinen und ist allenfalls etwas für Tänzerinnen auf der Bühne.

Durchscheinendes Schwarz:

  • Am Abend oder wenn es besser als Nude zur Kleidung passt.
  • Immer die matte Ausführung wählen.

Opaque:

  • Die blickdichten Damen Strumpfhosen sind der beste Freund jeder Frau und lassen sie in jedem Alter cool und langbeinig wirken.
  • Matte schwarze Opaque Strumpfhosen verlängern die Beine und lassen sie schlank und gleichmäßig aussehen. Tragen Sie sie zu Pumps, Stilettos, Stiefeln und Stiefeletten, Ancle Boots oder farbigen Schuhen.
  • Farbige oder bunte Strumpfhosen sind für junge Mädchen, wenn überhaupt – sie teilen den Körper in farbige Blöcke ein.
  • Wenn Sie Farben tragen, dann subtile, z. B. Dunkelbraun, Dunkelgrau, Aubergine, Dunkelblau oder Dunkelgrün, die Ton in Ton-Kombinationen mit Kleid, Rock oder Schuhen ergeben.

Muster und Strukturen:

  • Feine Längsrippen können die Beine länger aussehen lassen.
  • Jede andere Struktur und Muster leider nicht. Strukturierte Materialien sehen oft nach kurzem Tragen, gerade an den Waden und Knöcheln, ausgeleiert aus, was einen nachlässigen Eindruck hinterlässt.
  • Fischnetz und Spitze lassen selbst dünne Beine kräftiger aussehen. Wenn Sie diese tragen wollen (in Schwarz!), nehmen Sie diesen Effekt in Kauf, um z. B. ein schlichtes schwarzes Cocktailkleid interessanter zu machen. Der Look sollte modern und nicht altmodisch wirken.

Regeln:

  • Zum Kostüm immer Strumpfhosen.
  • Im Sommer dünne Stumpfhosen in Nude zu leichten Stoffen, im Winter zu dicken Stoffen Opaque.
  • Halten Sie die Balance zwischen Dicke des Stoffs und Dicke der Strumpfhosen.
  • Kniestrümpfe, auch Feinkniestrümpfe, nur unter Hosen.
  • Feine durchsichtige Strumpfhosen sehen gut zu ähnlich feinen Schuhen aus. Zu derben Schuhen oder Stiefeln passt Opaque besser.
  • Tragen Sie Strumpfwaren, die farblich zu den Schuhen und nicht unbedingt zum Rock passen. In dieser Kombination sehen die Beine länger und schlanker aus.

Niemals:

  • Weiße oder glänzende Strumpfhosen.
  • Nackte Beine bei Kälte: Gänsehaut killt jede Eleganz.
  • Pilling – weg damit!
  • Leggins!